1000 Chancen
  • Bild Alltag gemeinsam gestalten

    Alltag gemeinsam gestalten

  • Bild Direkt vor Ort Erfahrung sammeln

    Direkt vor Ort Erfahrung sammeln

  • Bild Gemeinsam anpacken verbindet

    Gemeinsam anpacken verbindet

  • Bild Lernen und Spass haben

    Lernen und Spaß haben

  • Bild Miteinander statt übereinander reden

    Miteinander statt übereinander reden

  • Bild Praxis kennenlernen

    Praxis kennenlernen

  • Bild Selbstverantwortlich arbeiten

    Selbstverantwortlich arbeiten

  • Bild Unbürokratische Starthilfe

    Unbürokratische Starthilfe

  • Bild Von Azubis lernen

    Von Azubis lernen

Jugend Stärken: 1000 Chancen

Gemeinsames Projekt mit dem Bundesfamilienministerium

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) arbeiten seit 2012 erfolgreich zusammen. Dabei liegt der Fokus darauf, die Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk von WJD und der Initiative „JUGEND STÄRKEN“ (www.jugend-staerken.de) weiter auszubauen und junge Menschen mit schlechteren Startchancen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen. Seit 2012 konnten so über 8.000 Jugendliche mit der Projektarbeit erreicht werden.

Ziele des Projekts „JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen im Quartier“

Zentrales Ziel ist es, benachteiligte junge Menschen zu motivieren, einen Schulabschluss zu machen, Ziele im Hinblick auf ihre Berufslaufbahn zu entwickeln und Chancen zu ergreifen, die sich ihnen bieten. Dazu arbeiten die Wirtschaftsjunioren eng mit den sozialpädagogischen Fachkräften der Initiative "JUGEND STÄRKEN" zusammen. Gemeinsam entwickeln beide Partner auf lokaler Ebene geeignete Projekte für die Zielgruppe und setzen sie in die Tat um. Mittelbar leisten die Wirtschaftsjunioren damit einen konkreten Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels. Gleichzeitig nehmen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr, vermitteln ein positives Unternehmerbild und wirken darauf hin, bestehende Vorurteile gegenüber der Wirtschaft abzubauen.

Zielgruppe

Alle Maßnahmen richten sich an junge Menschen im Alter von 12 bis 26 Jahren, die am Übergang von der Schule in den Beruf auf sozialpädagogische Unterstützung angewiesen sind. Die Zielgruppe umfasst junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und richtet sich explizit auch an junge Menschen mit Fluchtgeschichte.

Was ist geplant?

Das Projekt wird über einen Zeitraum von zwei Jahren aus Mitteln des BMFSFJ gefördert. Während dieser Zeit werden die Wirtschaftsjunioren ihre Projektarbeit in den Dienst des Netzwerkes „JUGEND STÄRKEN“ stellen. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden in dem bestehenden Netzwerk bereits von sozialpädagogischen Fachkräften betreut, sodass den mitwirkenden Unternehmern und Unternehmerinnen die Rolle zufällt, als Motivatoren aufzutreten und Chancen im Arbeitsleben aufzuzeigen. Hierzu setzen die Wirtschaftsjunioren gemeinsam mit ihren Projektpartnern vor Ort Projektbausteine um, die von der Unternehmensbesichtigung bis hin zum individuellen Coachingprogramm reichen.

Neuigkeiten

erfolgreiches Ausbildungs-Speeddating in Hannover

19.03.2018

Im Vorfeld der WJD-Frühjahrsdelegiertenversammlung in Hannover fand in Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V. und den WJ Hannover ein Ausbildungs-Speeddating statt. Die jungen Menschen sollten über Berufsfelder und konkrete Ausbildungsberufe in verschiedensten Branchen...

Neuer Imagefilm zum Aktionstag "Ein Tag Azubi" veröffentlicht!

29.01.2018

Auch 2017 hatten wieder über 500 junge Menschen die Chance, beim Aktionstag "Ein Tag Azubi" verschiedenste Ausbildungsberufe in Unternehmen kennenzulernen. An der Seite von Azubis konnten sie hautnah miterleben, wie ein realisitischer Alltag in einer Ausbildung aussieht.Einige...

Aktionstag "Ein Tag Azubi" erfolgreich durchgeführt

23.11.2017

Am 22. November veranstalteten die Wirtschaftsjunioren Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Bundesjugendministerium zum vierten Mal den Aktionstag „Ein Tag Azubi“. Unter dem Motto „Ein Tag, der DIR gehört“ öffneten bundesweit hunderte Unternehmen aus rund 40 Regionen Deutschlands Ihre Türen. Es...

facebook